Mit Forschungsdaten arbeiten


Umgang mit Forschungsdaten

Forschungsdaten sind ein genuiner Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitens und die Stationen des Forschungsdatenlebenszyklus sind eng mit den Phasen des Forschungsprozesses verwoben. Die Möglichkeit, Forschungsdaten nachnutzen und reproduzieren zu können, sichert nicht nur den wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt, sondern trägt auch wesentlich zur Qualitätssicherung bei. Ein gutes Forschungsdatenmanagement unterstützt Forschende in ihrer Arbeit und liefert geeignete fachliche und übergreifende Standards, die die Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses erhöhen; durch die Publikation von Forschungsdaten wird die Arbeit von Wissenschaftler*innen sichtbarer und der Erkenntnisprozess letztlich beschleunigt.

 

Forschungsdatenlebenszyklus

Der Lebenszyklus von Forschungsdaten deckt alle Schritte ab, die für ein erfolgreiches Forschungsdatenmanagement berücksichtigt werden müssen. Darunter fallen:

 

  • Planung der Datenerhebung und des Datenmanagements
  • Erzeugung der Daten durch Experimente, Messungen, Interviews, Beobachtungen, Simulationen, etc.
  • Verarbeitung der gewonnen Daten und Überführung in eine geeignete Form für die spätere Auswertung
  • Analyse der verarbeiteten Daten zur Generierung der eigentlichen Forschungsergebnisse
  • Archivierung ausgewählter Daten für eine langfristige Sicherung
  • Publikation der aufbereiteten Forschungsdaten in einer geeigneten Form
  • Nachnutzung der Forschungsdaten durch geeignete Lizenz sicherstellen

 

Jeder dieser Schritte erfordert besondere Maßnahmen, um einen erfolgreichen Forschungsdatenkreislauf auch nach Projektende sicherzustellen. Und bei jedem dieser Schritte stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Forschungsdatenmanagement

Das Forschungsdatenmanagement soll die langfristige Nachnutzbarkeit Ihrer Forschungsdaten sicherstellen. Daher ist es empfehlenswert sich bereits vor Projektbeginn detailliert mit den notwendigen Methoden und Verfahren zu befassen, die über den gesamten Forschungsdatenlebenszyklus zu berücksichtigen sind, und diese in Form eines Datenmanagementplans (DMP) zu erfassen. Bei vielen Fördereinrichtungen ist ein DMP bereits heute Voraussetzung für eine erfolgreiche Projektbewilligung. Dabei sollte insbesondere auf die Einhaltung der FAIR-Prinzipien für Forschungsdaten (Findable – Accessible – Interoperable – Reusable) geachtet werden. Verschiedene Tools können Sie von der Planung bis zur späteren Umsetzung Ihres DMPs unterstützen und helfen Ihnen während der Projektphase nicht den Überblick zu verlieren.

 

Publikation von Forschungsdaten

Nicht nur die Publikation von Forschungsergebnissen, sondern auch die Veröffentlichung der zugehörigen Forschungsdaten stellt einen Wert an sich dar, insbesondere für die Verifikation von Ergebnissen und deren spätere Nachnutzung. Mithilfe von persistenten Identifikatoren (PID) wie dem weit verbreiteten DOI (Digital Object Identifier) wird die Reichweite und Sichtbarkeit der eigenen Forschung erhöht. Nicht zuletzt wird der freie und langfristige Zugang zu Forschungsdaten auch von immer mehr Forschungsförderern eingefordert. Um diesen Zugang zu gewährleisten, muss zunächst ein geeignetes Repositorium gefunden sowie eine passende Nachnutzungslizenz für die Forschungsdaten ausgewählt werden, bevor diese für die Veröffentlichung entsprechend aufbereitet werden können. Dabei helfen wir Ihnen gern.