Der FID


Ausgangslage: Bedarfsfelder im Forschungskreislauf

 

Um den aktuellen Stand und die vorhandenen Potentiale der Versorgungssituation in der Mobilitäts- und Verkehrsforschung zu identifizieren, haben die SLUB Dresden und die TIB Hannover eine Exploration der aktuellen Bedarfe und Defizite in diesem Wissenschaftsgebiet durchgeführt. Hierbei wurden drei grundsätzliche Bedarfsfelder festgestellt.

Fachinformationen

Die Forschung folgt einem systemischen, interdisziplinären Ansatz. Vor dem Hintergrund verschiedener fachsprachlicher Nuancen und der Vielzahl an Veröffentlichungswegen und Recherchekanälen liegt eine Herausforderung dabei in der schnellen Auffindbarkeit relevanter Spezialliteratur. Der direkte Zugriff ist zudem nicht immer möglich, da standortabhängig unterschiedliche Lizenzen in den Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen vorliegen und nur ein geringer Teil innerhalb bestehender Open-Access-Strukturen publiziert wird. Gleichzeitig nehmen jedoch die Anforderungen an die Offenheit der Forschung- und Publikationsaktivitäten in der wissenschaftlichen Arbeit stetig zu.

Forschungsdaten

Ein großer Bedarf an spezifischen Forschungsinformationen besteht in Bezug auf die Nutzung qualitativ und quantitativ hochwertiger Forschungsdaten. Dazu gehören vor allem Daten, die mit der Ortsveränderung von Personen und Gütern in Verbindung stehen. Unterschiedliche Rahmenbedingungen (z.B. rechtlich, technisch) und heterogene Anforderungen erschweren den Zugang und die Nachnutzung dieser Daten.

Forschungsnetzwerke

Der fachliche Austausch und die Kollaboration in interdisziplinären Verbundnetzwerken sind wichtige Aspekte dieser Forschungsstränge. Der Zugang und die Kenntnis relevanter Netzwerkstrukturen sowie damit verknüpfter Forschungsaktivitäten und -outputs hängen jedoch oftmals eng mit der persönlichen Integration innerhalb der komplexen Forschungslandschaft zusammen. Eine darüber hinaus gehende Recherche ist mit viel Aufwand verbunden, da zum einen die bestehenden Übersichten meist fachlich fokussierte Ausschnitte mit statischem Charakter sind. Zum anderen werden die pflegaufwendigen sozialen Forschungsnetzwerke kaum bzw. mit unterschiedlicher Intensität durch die jeweiligen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler genutzt.

 

Ziel: Unterstützung der Forschung

Das Ziel des FID ist die bedarfsorientierte Unterstützung der Mobilitäts- und Verkehrsforschung über den gesamten Forschungskreislauf. Um einen substantiellen Mehrwert für die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zu schaffen wurden daher in enger Abstimmung mit Vertretern der Fachcommunity inhaltliche Schwerpunkte für das Vorhaben definiert.

Fachinformationen

Optimierung der interdisziplinär ausgerichteten Recherche

Über ein neu entwickeltes Recherchemodul werden fachlich relevante Quellen komfortabel durchsuchbar gemacht. Das Recherchemodul kann dabei flexibel um neue Datenquellen und Funktionalitäten erweitert werden. Den sich aus der Interdisziplinarität ergebenden Anforderungen wird dabei durch die Implementierung semantischer Anreicherungstechnologien Rechnung getragen.

Verbesserung der Literaturversorgung mit Schwerpunkt im Open Access

Die Verbesserung der Literaturversorgung mit wissenschaftlichen Volltexten erfolgt vorrangig durch die Verbreitung und Unterstützung des OA-Ansatzes innerhalb der Fachcommunity. Hierzu werden spezifische Informations- und Beratungsangebote zum Publizieren im OA umgesetzt. Komplementär zu den bestehenden OA-Plattformen bietet der FID move für wissenschaftlich relevante Spezialliteratur zudem ein eigenes OA-Repositorium und unterstützt die Gründung sowie den Betrieb eines eigenen OA-Journals. Weiterhin bietet der FID move den Forschenden Zugang zu lizenzierten Inhalten, wie bspw. dem Transportation Research Record: Journal of the Transportation Research Board.

Forschungsdaten

Erleichterung der Verfügbarkeit von nachnutzbaren Forschungsdaten

Um die Verfügbarkeit von nachnutzbaren Forschungsdaten zu erhöhen, erarbeitet und etabliert der FID move gemeinsam mit der Fachcommunity Strategien und Strukturen zur Unterstützung aller Aktivitäten, die mit der Erhebung, der Bereitstellung, dem Management und der Archivierung verkehrswissenschaftlich relevanter Daten zusammenhängen. Hierzu gehört u.a. die Entwicklung und Bereitstellung eines fachspezifischen Forschungsdatenrepositoriums für verkehrswissenschaftlich relevante Use-Cases. Im Rahmen von Workshops und anderen Austauschformaten erfolgt zudem eine möglichst breite Diskussion zur strategischen Ausrichtung des Forschungsdatenmanagements in den Bereichen Mobilität und Verkehr.

Forschungsnetzwerke

Unterstützung der Vernetzung und des Austausches in der Forschung

Der im Rahmen des FID move entwickelte Forschungskompass (www.forschungskompass.de) zielt darauf ab, fachspezifische Netzwerke sichtbar zu machen und den Forschenden einen übergreifenden Einblick in die personellen, thematischen und geografischen Vernetzungen des Forschungsgebietes zu ermöglichen. Dadurch erhalten die Forschenden neue Zugangsmöglichkeiten zu fachlich relevanten Akteuren in der universitären und außeruniversitären wissenschaftlichen Community. Der Forschungskompass erleichtert somit die sonst sehr zeitaufwendigen Recherche- und Netzwerktätigkeiten wesentlich und erlaubt darüber hinaus neue Betrachtungsperspektiven auf die Struktur der Forschungslandschaft

Der Mehrwert des Fachinformationsdienst ergibt sich aus der Umsetzung und nachhaltigen Weiterentwicklung dieser Maßnahmen und liegt schlussendlich in dem standortunabhängigen Zugang zu relevanten Informationen, offenen Forschungswerkzeugen sowie informationellen Dienstleistungen und der damit verbundenen, auf die fachspezifischen Anforderungen ausgerichteten Unterstützung des gesamten Forschungskreislaufes in der Mobilitäts- und Verkehrsforschung.

Der FID move wird durch die SLUB und die TIB im Dialog mit der Fachcommunity regelmäßig evaluiert und weiterentwickelt.